Altes Badezimmer neu eingerichtet

Wie geht es Ihnen mit Ihrem Badezimmer? Haben Sie genug Platz, oder können Sie sich nicht einmal umdrehen? Verfügt Ihr Bad über natürliches Licht, eine Lüftung oder gar nichts davon? Haben Sie die Toilette im Bad oder getrennt? Gibt es eine Badewanne oder eine Dusche? Oder haben Sie etwa gar kein Bad in der Wohnung, sondern vielleicht nur eine Dusche in der Küche?

Die meisten Badezimmer sind heute immer noch sehr klein. Dabei verbringen wir doch gar nicht so wenig Zeit im Bad. Untersuchungen haben ergeben, dass wir alle fast eine halbe Stunde täglich im Badezimmer sind. Warum wird dann nur so oft am Platz fürs Bad gespart?

Altes Badezimmer

Mehr Grusel als Wellness

Es ist noch gar nicht so lange her, dass Wohnungen überhaupt keine Badezimmer hatten. Schon der Einbau der ersten Toiletten und des ersten Waschtischs direkt in eine Wohnung war ein großer Fortschritt. So verwundert es auch nicht, dass es bis heute viele Wohnungen gibt, die beispielsweise nur über eine Dusche in der Küche verfügen.

Aber wollen Sie heute noch so leben? Ich kann nur für mich sprechen, aber ich bin froh, über ein großes Badezimmer zu verfügen.

Mit der Zeit wurde es üblich, Badezimmer in den Wohnungen einzubauen. Diese verfügen dann entweder über eine Badewanne oder nur über eine Duschkabine, dazu noch einen Waschtisch. Manchmal bleibt sogar Platz für die Waschmaschine, dann hat man aber maximal noch einen halben Quadratmeter um im Zimmer zu stehen. Wenn die Toilette sich ebenfalls noch im Bad befindet, ist meist ein wenig mehr Platz, aber gemütlich ist es trotzdem nicht.

Das Leben mit einem veralteten Badezimmer

Was haben die Farben rosa, sand, dunkelbraun oder etwa moosgrün gemeinsam? Es sind Farben, die gerne in Badezimmern etwas älterer Baujahre vorhanden sind. Teilweise geht es hier um die Verfliesung, aber es gibt auch Waschtische in den schönsten Farben.

Wenn Sie über so ein Badezimmer verfügen, dann stellt sich die Frage, wie Sie damit umgehen? Ein Badezimmer ist ja doch ein Raum, der relativ viel genützt wird, also sollten wir es uns gemütlich machen.

Entweder Sie reißen das ganze Bad raus und lassen es auf modernen Standard umbauen, oder Sie finden einen Weg, damit zu leben. Da hilft es, einige kleinere Veränderungen durchzuführen:

– Tauschen Sie den alten Spiegelschrank gegen ein neues Modell, oder eventuell sogar nur gegen einen Spiegel mit Ablage.
– Erneuern Sie veraltete Armaturen.
– Kaufen Sie neue Badvorleger und Handtücher.
– Dekorieren Sie – eventuell ein Badewannenbrett, eine Quietschente oder einfach eine schöne Blume sorgen für gute Stimmung
– Räumen Sie auf – je weniger herumsteht, desto gemütlicher wirkt es.

Altes Badezimmer neu eingerichtet

Etwas Dekoration und schon wird es zur Wellnessoase

Fenster oder Lüftung

Gerade in einem alten Objekt ist es wichtig, darauf zu achten, dass Badezimmer auch über eine Form der Entlüftung verfügen. Diese ist einerseits notwendig, damit es nicht zu schimmeln anfängt, aber sie sorgt auch für ein angenehmes Raumklima.

Sollten Sie zur Miete wohnen, ist eine fehlende Lüftung im Altbau übrigens ein Kriterium, um die Miete senken zu können. Im Eigentum empfehle ich Ihnen, zu Ihrem eigenen Wohlbefinden auf eine entsprechende Belüftung zu achten.

Und in einer neuen Wohnung?

Wenn Sie eine neue Wohnung kaufen, sollten Sie sich vorab auch um das Thema Badezimmer kümmern. Denken Sie langfristig. Eine einfarbige, möglichst neutrale Farbgestaltung der Boden- und Wandfliesen in Weiß oder einem hellen Cremeton hilft Ihnen, langfristig auch künftige Trends mitmachen zu können. Es ist einfacher, mit Accessoires, wie Handtüchern, zu gestalten, als eine komplette Fliese zu tauschen.

Wanne oder Dusche?

Meistens ist ja nur Platz für eines von beiden. Eine Wanne lädt zu mehr Entspannung ein, insbesondere mit Kindern ist es eine angenehme Lösung, aber auch noch einem langen Tag kann es angenehm, sein in eine Badewanne zu steigen.

Eine Dusche hilft bei der schnellen Reinigung. Man braucht weniger Wasser und es geht auch schneller. Spätestens wenn man sich einmal verletzt und etwa ein Fuß eingebunden oder gar eingegipst ist, weiß man die Dusche zu schätzen. Es ist einfacher, rein- sowie rauszukommen, man kann Verbände leichter vor zu viel Wasser schützen. Aber auch im Alter ist es oft angenehmer, wenn man nicht über einen hohen Badewannenrand steigen muss.

WC im Bad oder außerhalb?

Ein WC im Bad kann nützlich sein, aber eher als zweites WC in einer Wohnung. Meist ist es, allein schon vom Geruch her, angenehmer, wenn das WC ein getrennter Raum ist. Noch schöner natürlich, wenn es im WC auch noch ein Waschbecken zum Händewaschen gibt, da man dann auch bei Besuch das Bad als privaten Raum halten kann und niemand das Badezimmer betritt.

Top 1, Badezimmer

Das Badezimmer der Top 1 in der Gebauergasse 18, verwandelte sich mit wenigen Handgriffen in eine Ruheoase.

Und wie schauen die Bäder von Wohnwerk Paracelsus aus?

Wir statten alle unsere Badezimmer sehr großzügig aus. Wo immer es geht, bauen wir sowohl eine Badewanne, als auch eine bodenebene und damit generationengerechte Dusche ein.

Mehrere Waschtische sorgen dafür, dass es zu keinem Stau im Bad kommt, die WC-Anlagen befinden sich in einem eigenen Raum und verfügen jeweils über ein zusätzliches Waschbecken.

Alle Wohnungen sind mit einem modernen Ventilationssystem ausgestattet, teilweise gibt es auch Fenster im Bad.

Dieses Badezimmer der Top 19 in der Gebauergasse 18 wirkt durch sparsam eingesetzte Dekoelemente nicht unpersönlich sondern stimmungsvoll. Das Fensterlicht kann sich im Raum voll entfalten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.