Jeder der sich mit dem Thema „Immobilien suchen“ beschäftigt, wird irgendwann den Spruch hören: „Nur die Lage zählt!“

Aber welche Lage soll das genau sein? Woran erkennen wir eine gute Lage?

Wenn wir auf die Suche nach einer neuen Wohnung gehen, ist das eine der Hauptfragen. Da stellt sich dann natürlich die Frage, inwieweit eine Lage für „jede und jeden“ geeignet sein kann?

Was sagt die Theorie?

„Bei der Beurteilung einer Wohnlage ist insbesondere auf die Ruhigkeit [welch eine Wortschöpfung!] derselben, angenehme Nachbarn, eine gute Infrastruktur mit Schulen, Kindergärten und Freizeiteinrichtungen, sowie eine gute Verkehrsanbindungen zur Innenstadt zu achten.“ (Siehe Wikipedia: „Lage (Immobilie)“, abgerufen am 11.10.2015).

Solche und ähnliche Definitionen finden sich in Unterlagen und Büchern zum Thema Immobilienbewertung. Wenn wir nach einer solchen Definition gehen, wäre die ideale Lage eine Wohnung in einer verkehrsberuhigten Straße, ums Eck die U-Bahn, dazu ein Einkaufszentrum, Kino und noch ein Schulzentrum.

Suchen Sie etwas wie das Beispiel oben? Dann sagen Sie mir bitte Bescheid, wo sich das findet. Üblicherweise gibt es entweder eine gute Anbindung oder eine Ruhelage. Dazu stellt sich noch die Frage, ob wir das wirklich wollen?

Mops mit grantigem Blick.

In meinem Grätzel bleibe ich! (Foto: Shutterstock / Mattia Menestrina)

Was ist Ihre bevorzugte Lage?

In der Realität zeigt sich, dass jeder von uns unterschiedliche Lagen bevorzugt. Eine Maklerin mit der ich kooperiere, hat mir zum Beispiel erzählt, dass sie am liebsten in einer Gegend wohnen möchte, wo viel Leben um sie herum ist. Sie möchte vom Fenster aus sehen, was rund um sie passiert.

Viele, die mir begegnen, wollen am liebsten in einer Wohnung mit Blick in einen ruhigen Innenhof wohnen. Dazu soll es sich um eine ruhige Gegend handeln, die Anbindung muss aber doch gegeben sein.

Andere wollen gerne mitten im Geschehen leben. Das spricht für eine Wohnung in den inneren Bezirken. Hier gibt es Lokale, Geschäfte und teilweise rund um die Uhr Leben.

Wie schaut es aber aus, wenn Sie Kinder haben? Denen will man gern Grünflächen und eine ruhige, verkehrsarme Gegend bieten. Oder geht es Ihnen so, wie vielen meiner Kunden?

Doppelbild von der Umgebung

Ausreichend Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe sprechen für eine gute Lage.

In meinem Grätzel bleibe ich…

Meine Erfahrung zeigt mir, dass sehr viele Leute eigentlich am liebsten nur in ihrem direkten Wohnumfeld suchen wollen.

Frei nach dem Motto: Hier bin ich, hier bleib ich! Aber was macht uns das gewohnte Grätzel eigentlich so wichtig?

Einerseits sind es sicherlich die gewohnte Umgebung und die gewohnten Nachbarn. Man kennt sich schon aus, weiß etwa wo man einkauft, wo man mit dem Hund spazieren geht, welches Kaffeehaus man besuchen kann und wo der nächste Spielplatz für die Kinder ist.

Es ist natürlich auch einfach praktisch, weil man sich nicht neu orientieren muss. Die Kinder sind in Schule oder Kindergarten eingewöhnt, man selbst hat seine Freunde. Mein Eindruck ist, dass wir Wiener nicht wirklich wechselbereit sind.

Warum ziehen Menschen dann aber sehr wohl auch in andere Stadtviertel?

Einer der Hauptgründe sind sicher die Miet- und Kaufpreise. Wenn das gewohnte Viertel zu teuer wird, suchen wir uns eine Alternative. Das ist auch der Grund, warum in manchen Gegenden von Wien die Preise massiv steigen können.

Ein weiterer Grund kann sein, dass die bisher gewohnte Umgebung in der eigenen Wahrnehmung nachgelassen hat. Es wurde länger nicht mehr genug investiert, Geschäfte wurden geschlossen, Häuser beginnen zu verfallen und werden lange Zeit nicht saniert, das gewohnte Publikum ist weggezogen oder gestorben und mit den neu zugezogenen Personen will oder kann man nicht so leicht Kontakt aufbauen.

Warum Sie auch einer anderen Lage eine Chance geben sollten?

Selbst wenn Sie sich in Ihrer bisherigen Gegend wohl fühlen, sollten Sie bei einem geplanten Umzug überlegen, ob es wirklich unbedingt genau das gleiche Grätzel oder der gleiche Bezirk sein muss.

Fragen Sie sich, ob Ihre Bedürfnisse gleich geblieben sind. Vielleicht bietet sich für einen Neustart auch gleich eine neue Wohnumgebung an. Denn vergessen Sie nicht: Sie suchen eine neue Wohnung und nicht nur deren Umgebung, deshalb sollte vor allen Dingen einmal die Wohnung passen.

Umzugskarton und Möbel werden in eine Auto verladen.

Am Schluss ziehen wir um. (Foto: shutterstock.com / Africa Studio)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.