Aus der Ecke wurde ein freundlicher heller Arbeitsplatz.

Sind Sie schon einmal umgezogen? Dann wissen Sie, wie viel man dabei auf einmal entdecken kann und wie viel Zeug auch dabei verloren gehen kann, ohne dass man es nachher je wieder sucht.

Ich bin nicht umgezogen, aber ich habe mein Büro nach vedischen Prinzipien optimieren lassen. Das Ergebnis ist schlimmer als die meisten Umzüge, die ich kenne.

Ein Malermeister auf der Leiter trägt violette Wandfarbe auf.

Die richtige Wandfarbe beeinflusst entscheidend das Wohlbefinden am Arbeitsplatz.

Was sind vedische Prinzipien?

Um es kurz zu machen, es handelt sich um eine Technik aus Indien. Vedisches Bauen meint eine Bautechnik und einen Stil, der optimal mit der Natur in Verbindung steht und der es uns Menschen ermöglicht, unser Potential voll zu nützen.

Die Technik ist wesentlich älter als das bei uns mittlerweile sehr geläufige Feng Shui und wurde bereits vor zirka 6.000 Jahren in Indien angewandt. Wichtige Punkte sind etwa die Himmelsrichtung, nach der Gebäude ausgerichtet sind, oder auch wo im Gebäude sich welcher Raum befindet.

Was heißt das jetzt für uns?

Wir in Europa haben diese Prinzipien zum Teil durchaus schon immer angewandt, auch wenn Sie in unserem Kulturkreis aus anderen Strömungen heraus entstanden sind. Vieles wurde und wird beim Bauen von Häusern und Wohnungen aber ignoriert und kann zu sogenannten „Defekten“ führen.

Solche „Defekte“ können sich auf unseren Erfolg oder unser Leben auswirken. Auch hier ähnelt dies dem Feng Shui und lässt sich verstandesmäßig ganz gut begreifen. Schließlich kann man sagen, dass eine unangenehme Wohnumgebung wahrscheinlich auf Dauer das Leben eines Menschen nicht einfacher machen wird. Unser Unterbewusstsein konzentriert sich auf diese Dinge, auch wenn wir sie vielleicht bewusst gar nicht mehr wahrnehmen.

Und was tut man jetzt dagegen?

Vedisches Bauen oder auch Vastu bietet hier die Möglichkeit, durch relativ einfache Maßnahmen, die allerdings von einem Spezialisten bestimmt werden, Korrekturen vorzunehmen und die Energieströme wieder in die richtige Richtung fließen zu lassen.

Bei mir ist dies jetzt gerade geschehen und ich möchte Ihnen ein paar Vorher- und Nachher-Fotos zeigen.

Das alte Büro mit einer Besprechungsecke.

Vorher: Früher stand dort diese Sitzecke.

Aus der Ecke wurde ein freundlicher heller Arbeitsplatz.

Nachher: Jetzt ist der Arbeitsplatz hell geworden.

Das auffälligste ist, dass ich den Eingang meines Büros tauschen musste. Ich hatte immer zwei Türen, aber mein bisheriger Nebeneingang ist jetzt mein offizieller Haupteingang. Mein Schreibtisch wurde ans andere Ende des Zimmers gerückt und auch der Besprechungstisch ist gewandert. Die Wände wurden alle neu gestrichen, dazu habe ich mehrere „Maßnahmen“ im Raum stehen oder hängen. So gibt es hier jetzt etwa Marmor- und Granitplatten und eine Vase voller Zink. Vor allem aber jede Menge kleiner Spiegelchen.

Die braune Wand ließ die Türe verschwinden.

Vorher: Damals hatte die Nebentür keine besondere Funktion.

Jetzt erhalten die Besucher beim Betreten des Büros, einen positiven Eindruck.

Nachher: Jetzt werden Besucher nicht nur gebührend empfangen, sondern gewinnen einen positiven Eindruck vom Büro.

Was hat es bewirkt?

Im Büro hat sich damit die Stimmung stark verändert. Die Wirkung des Raums ist eine völlig andere und auch Leute die hereinkommen merken, dass irgendwie vieles verändert ist. Es zieht eine neue Ernsthaftigkeit ein.

Das Bild zeigt die Büromöbel an neuen Positionen.

Das neue Büro wirkt nicht nur aufgeräumter sondern ist mit positiver Energie geladen.

Und was haben Sie als Leser davon?

Wohnwerk Paracelsus wird sich mit und auch durch diese Maßnahme weiterentwickeln. Zunächst wird es sich in den Wohnungen bemerkbar machen, da wir auch hier weiter am Wohngefühl arbeiten werden.

Demnächst werden aber neben den noch zum Verkauf stehenden Wohnungen auch noch neue Angebote für Sie und Ihr Zuhause entstehen. Details kann ich an dieser Stelle noch nicht verraten, aber der Servicecharakter soll noch stark ausgebaut werden. Seien Sie gespannt.

Und für die Zwischenzeit

Für die Zeit bis ich Ihnen neues mitgeben werde, empfehle ich Ihnen doch einmal Ihr eigenes Zuhause zu durchwühlen. Wo sind Sie nicht zufrieden? Wo könnte eine Wand neu gestrichen werden. Werden Sie aktiv und helfen Sie Ihrem Unterbewusstsein, sich wohl zu fühlen.

Finden Sie diesen Artikel hilfreich? Dann teilen Sie es mit Ihren Bekannten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.