Frau reinigt Fenster

Diese Artikelserie beschäftigt sich mit Tipps aus dem Bereich des Home Staging, um Ihre alte Eigentumswohnung besser und schneller verkaufen zu können. Oftmals ist es ja nötig, sich von anderen Wohnungen zu trennen, um das nötige Geld für den eigenen Wohntraum zu bekommen.

In den letzten beiden Teilen habe ich Ihnen kurz ein paar Tipps gegeben, warum es so wichtig ist zu entrümpeln und kleinere Reparaturarbeiten selbst durchzuführen.

In diesem dritten Teil geht es jetzt um das Thema Aufräumen. Eigentlich doch ganz selbstverständlich oder?

Mann bedient Staubsauger

Putzen macht den Unterschied. (BlueSkyImage / Shutterstock)

Putzen Sie täglich?

Leider zeigt sich in der Realität des Wohnungsverkaufs, dass es eben nicht selbstverständlich ist, seine Wohnung immer sauber und aufgeräumt zu halten. Insbesondere, wenn man noch in der Wohnung leben muss, gestaltet sich das Sauberhalten auch nicht immer so einfach.

Wer kennt das nicht: man ist fertig mit dem Essen und statt das schmutzige Geschirr gleich in den Geschirrspüler zu stellen, räumen wir es erst einmal in das Spülbecken. Dort bleibt es dann meistens ein oder auch zwei Tage oder bei manchen vielleicht auch länger stehen.

Ähnlich ist es auch mit der täglichen Post und den vielen Reklamesendungen, die uns jeden Tag ins Haus flattern. Oder Schuhe und Jacken, die man gerne achtlos im Vorraum liegen lässt.

Warum putzen wir?

Wahrscheinlich kennen Sie das Gefühl, wenn plötzlich und unerwartet Besuch vor der Tür steht. Wie geht es Ihnen in dieser Situation? Ich fühle mich meist leicht beschämt bei einem derartigen Chaos. Aber auch als Besucher kann das eine peinlich berührende Situation sein.

Jetzt versetzen wir uns doch einmal in die Rolle eines Wohnungsinteressenten. Dieser kommt in eine Wohnung, in der viel herumliegt und sich etwa die Schuhe türmen, der Abwasch nicht gemacht ist und vielleicht auch noch der Müllsack Geruchsspuren hinterlässt.

Auch dieser Interessent wird zunächst einmal leicht unangenehm berührt sein, vor allem wird er aber unbewusst die Wohnung aus seiner engeren Auswahl streichen. Wenn wir also nicht aufräumen, verlieren wir mögliche Kunden!!!

Wie sollten wir jetzt aufräumen?

Der erste Eindruck bei unseren Interessenten muss sitzen. Man sagt auch, man schafft am besten eine Hotelwohlfühlatmosphäre. Kennen Sie das Gefühl, in ein schönes Hotelzimmer zu kommen? Das so richtig sauber und einfach toll wirkt? Genau das wollen wir erreichen.

Hierzu ist es in der Verkaufsphase nötig, täglich den Müll aus der Wohnung zu bringen. Räumen Sie benutztes Geschirr sofort weg. Benutzen Sie eine unauffällige Wäschekiste mit Deckel, in der Sie benutzte Wäsche aufbewahren.

Schaffen Sie sich eine Tagesdecke für Ihr Bett an. Gemeinsam mit einigen Zierkissen können Sie Ihr noch normal benutztes Bett in wenigen Handgriffen in eine Wohlfühloase verwandeln.

Im Badezimmer sind ähnliche Maßnahmen notwendig. Am besten organisieren Sie sich eine kleine Kiste, in der Sie jeden Morgen Ihre persönlichen Waschutensilien verstauen. Räumen Sie alle Regale restlos ab und dekorieren Sie stattdessen etwa mit einer hübschen Seife oder einem Seifenspender. Wichtig ist, dass diese Dinge nicht zur täglichen Verwendung sondern lediglich zur Verschönerung während der Verkaufsphase dienen. Legen Sie sich hierfür auch neue Handtücher und Badematten zu. Diese verwenden Sie erst nach dem Umzug in Ihre neue Wohnung.

Ordentlich aufgeräumtes Schlafzimmer

Für Besichtigungen ist ein sauber aufgeräumtes Zimmer ein Wettbewerbsvorteil.

Und bitte gewöhnen Sie sich an, diese Dinge für die Verkaufszeit täglich zu machen. Sie wissen nie, wann plötzlich ein Kunde vor der Tür steht!

Im nächsten Teil erkläre ich Ihnen dann, warum eine gute Beleuchtung für den Verkauf auch wichtig ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.