, , ,

Wie verkaufe ich meine alte Eigentumswohnung – Teil 4: Was Licht für den Verkauf bringen kann

Glühbirne

Viel Licht ist nicht nur im Alltag notwendig sondern auch bei der Verkaufspräsentation

Vor etwa zwei Jahren war ich auf der Immobilienmesse im Wiener Messegelände. Dort viel mir der Stand eines mir gut bekannten Maklerunternehmens besonders negativ auf. Dieses präsentierte dort sehr viele Eigentumswohnungen in sowie rund um Wien und das mit teilweise wilden Fotos.

Es gab einige Wohnungen, die eindeutig eingerichtet waren, aber auch diese konnten mich nicht begeistern.

Woran das lag? Wie der heutige Titel schon vermuten lässt an der Beleuchtung bzw. der Lichteinstrahlung in die Wohnung.

Schlecht beleuchtetes gestagtes Badezimmer

Ohne ausreichende Beleuchtung nützt das beste Staging nichts.

Als Hausverwalter und Bauträger bin ich in meinem Leben in viele sehr unterschiedliche Wohnungen gekommen. Vom dunklen Souterrainlokal bis hin zur strahlend hellen Dachgeschosswohnung. Wo habe ich mich wohl lieber aufgehalten? Wo würden Sie sich besser fühlen?

Die Mehrheit der Menschen empfindet helle und gut beleuchtete Räume angenehmer als dunkle. Aber vielleicht besitzen Sie ja eine nordseitig gelegene und damit automatisch dunkle Wohnung. Sie wollen deshalb ja trotzdem zu einem vernünftigen Preis verkaufen.

Fünf Tipps wie Sie Ihre Wohnung für einen Verkauf aufhellen können

  • Punkt 1: Fenster putzen

Das mag vielleicht ungewöhnlich klingen, aber je sauberer Ihre Fenster sind, desto mehr Licht geht nun einmal durch.

  • Punkt 2: Große Vorhänge und wuchtige Karniesen abnehmen oder zumindest aufmachen

Es gibt Räume, die gefühlsmäßig einfach einen Vorhang benötigen. Da spricht auch nichts dagegen. Nehmen Ihre Vorhänge Ihnen aber viel Licht weg weil sie sehr dick und vielleicht aus einem kräftigen Samtstoff sind, dann sollten Sie überlegen sie durch luftigere Modelle zu ersetzen. Aber selbst, wenn Sie die Vorhänge behalten, sollten Sie diese untertags unbedingt komplett aufziehen. Sie werden staunen, wie viel mehr Licht in den Raum fällt. Und ja, diese Regel gilt auch für Schlafzimmer, denn auch dieses wollen kaufinteressierte Personen lieber sehr hell sehen.

  • Punkt 3: Spiegel

Wenn ein Raum wenig natürliches Licht bekommt können Spiegel helfen. Diese werden gegenüber der Fenster platziert und vergrößern optisch den Raum. Sie sorgen aber auch für mehr Helligkeit im Zimmer. Sehr gut lassen sich Spiegel übrigens auch mit Zimmerpflanzen kombinieren oder eben mit Lampen.

  • Punkt 4: künstliches Licht

Schaffen Sie unbedingt in jedem Zimmer Ihrer Wohnung mehrere künstliche Lichtquellen. Neben der meist ohnedies vorhandenen Deckenleuchte sollten in zumindest zwei Ecken des Raumes jeweils eine weitere Lichtquelle stehen. Das kann eine Stehlampe ebenso wie ein Leselicht sein. Ihrer Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, die stärksten zugelassenen Leuchtmittel einzusetzen. Achten Sie auch, warmweiße Leuchtmittel zu verwenden und bitte keine Energiesparlampen. Diese erzeugen einfach keine Stimmung. Sehr empfehlen kann ich derzeit Halogenbirnen, wobei auch die LED-Birnen immer besser werden.

  • Punkt 5: Drehen Sie auch wirklich ALLE Lampen auf!

Bei einer Besichtigung kann es nicht hell genug sein. Drehen Sie alle Leuchten immer auf. Das gilt auch im Sommer und auch am hellsten Tag. Ihre Beleuchtungen sind nämlich mehr als Lichtquellen, es sind Stimmungsmacher. In dieser Form hat jede einzelne Birne eine spezielle Funktion und bringt Sie dem Verkauf Ihrer alten Wohnung näher.

Wenn ein Interessent einen Raum ohne künstliche Beleuchtung sehen will, kann man die Lampen immer noch abdrehen. Aber bieten Sie es niemals von sich aus an. Vergessen Sie auch nicht, Makler die Sie mit dem Verkauf Ihrer Wohnung beauftragt haben auf die Verwendung der Beleuchtung hinzuweisen.

Hell erleuchtetes Badezimmer

Gut ausgeleuchtet wirkt ein Raum gleich viel besser.

Im fünften und letzten Teil erkläre ich Ihnen dann, welche Vorteile all diese Home Staging Arbeit Ihnen beim Verkauf Ihrer alten Eigentumswohnung bringt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.