Beiträge

Bügelzimmer

Räume ohne klare Definition

Wie sieht es in Ihrer Wohnung aus? Haben Sie eine klare Einteilung für jeden Ihrer Räume? Wissen Sie genau, was wo seinen Platz hat?

Oder geht es Ihnen so, dass Sie zwar genug Zimmer, aber irgendwie keine Struktur haben. Ein schönes Beispiel hierfür ist das Bügelzimmer.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Ich meine nicht ein Bügelzimmer in der Waschküche, wo vielleicht wirklich Platz für ein Bügelbrett vorgesehen ist. Ich spreche von Zimmern ohne klare Funktion.

Nennen Sie es Bügelzimmer, Rumpelkammer oder zusätzlicher Raum. Auf jeden Fall weiß keiner was man damit genau macht.

Surfen im Bügelzimmer

Surfen im Bügelzimmer oder wenn der Traum nur dem Zimmer einen Sinn gibt. (Shutterstock / Nomad_Soul)

Aber ich hab doch gar kein Zimmer zu viel?

Dann können Sie an dieser Stelle aufhören zu lesen.

Nein, Spaß beiseite. Vielleicht haben Sie ja kein funktionsloses Zimmer, aber einen Raum der einfach für verschiedene andere Tätigkeiten „missbraucht“ wird.

Räumen Sie das Bügelbrett nach der Verwendung denn immer weg? Oder bleibt es dann eben im Wohn- oder Schlafzimmer stehen?

Es könnten natürlich auch ehemalige Kinderzimmer sein, die nach dem Auszug der Kinder leer stehen. Hier wird ja auch gerne die Einrichtung der „Kinder“ behalten, auch wenn diese bereits Mitte vierzig und seit vielen Jahren ausgezogen sind.

Die Wirkung von Gerümpel und Unordnung

Räume, die wirklich fürs Bügeln genützt werden, sind schon in Ordnung. Problematisch sind eben die Räume, die einfach leer stehen oder nie genutzt werden. Sie nehmen der ganzen Wohnung Energie weg, was sich direkt auf Sie und Ihr Leben auswirkt.

Unser Unterbewusstsein reagiert auf jede Form von Unordnung und Schmutz. Egal ob wir wollen oder nicht, Gerümpel zieht immer noch mehr Gerümpel und Unordnung an. Der Energielevel in diesen Räumen sinkt.

Das gleiche gilt auch für Räume, die einfach gar nicht mehr genutzt werden. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, wie schnell solche Zimmer irgendwie leicht muffig riechen können? Auch das hängt mit einem niedrigeren Energielevel zusammen.

Auf uns Menschen kann das unmittelbare Auswirkungen haben. Selbst wenn es nur ein einziges Zimmer ist, in dem niemand mehr wohnt oder sich das Gerümpel stapelt, hat es auf uns eine starke Wirkung. Meistens fühlen wir uns einfach nicht mehr wohl. Vielleicht schämt man sich auch für den Raum oder gar die ganze Wohnung.

Was können Sie tun?

Eine einfache Lösung ist es sicher Ordnung zu schaffen und Leben in die Räume zu bringen. Das ist aber oft gar nicht so leicht, weil man oft selbst gar nicht mehr sieht, was los ist. Hier kann es helfen, sich einen Fotoapparat oder ein Handy mit Fotofunktion zu schnappen und ein paar Fotos vom betroffenen Raum oder sogar von der ganzen Wohnung zu machen.

Gehen Sie in jedes Eck und fotografieren Sie alle Seiten des betreffenden Zimmers. Nach Möglichkeit drucken Sie die Bilder aus oder schauen sich diese zumindest auf einem größeren Bildschirm an.

Was fällt Ihnen auf? Sieht man Chaos oder ist alles sehr strukturiert und geordnet? Lassen Sie sich bei der Analyse der Bilder ruhig ein wenig Zeit. Oftmals hilft es, so etwas zwei oder drei Mal im Abstand von ein oder zwei Tagen anzuschauen.

Das kann aber nur ein Anfang sein. Selbstverständlich geht es auch noch ans Beseitigen der Unordnung. Hierbei sollten Sie nicht irgendwo einfach anfangen, sondern zunächst einmal jedem Raum eine klare Funktion zuschreiben. Diese sollte dann sinnvollerweise auch tatsächlich zum Raum und vor allen Dingen zu Ihnen passen.

Denn es hilft das schönste Arbeitszimmer nichts, wenn Sie es nie benutzen. Selbiges gilt natürlich ebenso für Fernseh- oder Esszimmer, für Hobbyräume oder den beliebten im Eck stehenden Heimtrainer.

Und wie geht das im Detail?

Überlegen Sie doch einmal in Ruhe, welche Funktion Sie sich in Ihrer Wohnung immer schon einmal gewünscht haben. Was fehlt Ihnen? Oder was würde Ihnen gut tun?

Wenn Sie hier nicht gleich eine Lösung haben, dann achten Sie doch darauf was Ihre Freunde und Bekannten tun. Vielleicht bringt Sie das auf neue Ideen. Eine schöne Alternative sind auch Einrichtungszeitschriften oder Bücher. Hier findet man oft tolle Ratschläge und Ideen.

Sollten Sie sich nicht gleich sicher sein, dann schreiben oder zeichnen Sie Ihren Wunsch einmal auf ein großes Blatt Papier und hängen diesen in den Raum. Sie merken nach kurzer Zeit, ob ihr Wunsch wirklich passt oder nicht.

Und wegen dem Chaos? Ja, das müssen Sie wegräumen. Aber übernehmen Sie sich nicht. Fangen Sie in kleinen Schritten an. Oft reicht es ein Regalfach oder eine Schublade auf einmal zu leeren. Das Geheimnis hier liegt nämlich in der Regelmäßigkeit. Besser täglich oder zumindest jeden zweiten Tag ein wenig, als zu versuchen alles auf einmal zu machen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es hier auch tolle Ratgeber in Buchform gibt.

Zimmer mit einer klaren Funktion.

Zimmer mit klarer Funktion.

Kontrollieren Sie Ihre Fortschritte

Und zu guter Letzt, kontrollieren Sie doch regelmäßig wie es vorangeht. Wie Sie das tun sollen? Indem Sie die Fotos nutzen, die Sie am Anfang machen. Fotografieren Sie nach einiger Zeit erneut und vergleichen Sie die Entwicklung im Raum. Sie werden sehen, wie viel Unterschied bereits nach kurzer Zeit entstanden ist.

Was das jetzt alles genau mit den Energien im Raum zu tun hat und wieso diese in einem geordneten Raum viel freier fließen können, erfahren Sie demnächst hier im Wohnwerk Blog.

Aber jetzt einmal eine Frage an Sie? Wie schaut es bei Ihnen aus? Haben Sie Räume oder auch nur einzelne Ecken ohne klare Ordnung und Funktion? Schreiben Sie mir. Ich bin sehr gespannt auf Ihre Sichtweise.


Raum ohne klare Funktion
Gerümpel,Unordnung,Funktionen schaffen,Energien, Eigentumswohnung
energien, eigentumswohnung, aufräumen, gerümpel, unordnung
Einrichtungstipps, Wichtiges zur Eigentumswohnung

Holzlatten streichen

 

Warum Sie Reparaturarbeiten lieber noch selber machen sollten!

Im ersten Teil dieser kleinen Artikelserie habe ich Ihnen erzählt, dass es wichtig ist, dass Sie in Ihrer alten Wohnung zunächst einmal ausmisten.

Dabei gilt die Regel möglichst zu entpersonalisieren und persönliche Dinge bereits wegzuräumen. Dies hilft einerseits Ihren Interessenten sich leichter ihr eigenes Leben in der Wohnung vorzustellen, andererseits aber auch Ihnen selbst sich leichter von Ihrem alten Zuhause zu verabschieden.

Heute möchte ich auf das Thema Reparaturarbeiten eingehen.

Home Staging eines Kinderzimmers

Neuer Teppichboden und einmal ausmalen und es wirkt wie neu.

Kleine Reparaturen machen den Unterschied

Oftmals sind es Kleinigkeiten, die durch die lange Nutzung einer Wohnung gar nicht so auffallen. So ist vielleicht die Silikonfuge im Bad oder in der Küche schon leicht kaputt oder schimmelt schlimmstenfalls schon leicht. Der Teppichboden im Kinderzimmer hat zwar 20 Jahre gute Dienste geleistet, aber jetzt sieht man eben doch die Gebrauchsspuren. Oder das Fenster, dessen Griff bereits vor Jahren nicht mehr richtig funktioniert hat.

Fast jeder von uns hat diese kleineren oder größeren Arbeiten die immer unerledigt blieben. Und überhaupt: wann wurde das letzte Mal ausgemalt in meiner Wohnung?

Alle diese Punkte klingen für Sie nach furchtbar viel Arbeit? Dann überlegen Sie einmal, wie es da erst Ihrem Kunden gehen muss! Der sucht nämlich üblicherweise eine Wohnung, in die er kommen und sofort einziehen kann.

Nichts machen kostet Geld!

Muss ein Kunde Arbeiten erst selbst erledigen werden Sie es in den Preisverhandlungen zu spüren bekommen.

Ein Richtwert der Home Stager sagt, dass Käufer sich für unerledigte Arbeiten mindestens das Fünffache der tatsächlichen Kosten abziehen!!!

Dazu kommt, dass viele Leute selbst mit dem Gedanken der Durchführung einfachster Handgriffe überfordert sein können. Einmal konnte ich eine Wohnung nicht verkaufen, weil keine Vorhangstangen montiert waren. Ich habe diese dann übrigens gekauft und anbringen lassen. Die Kosten dafür lagen bei ungefähr 200 Euro. Die Wohnung für über 300.000 Euro konnte ich aber mangels dieser Stangen zunächst nicht verkaufen.

Jetzt stellen Sie sich doch bitte erst vor, wie das bei einem alten kaputten Teppichboden ist? Auch hier habe ich bereits eine Erfahrung gemacht: Ich habe im Bekanntenkreis geholfen, eine Wohnung verkaufsfit zu machen. Diese stand ein halbes Jahr leer, ehe wir Böden im Wert von 250 Euro auflegten ohne sie zu verkleben und zwei Zimmer strichen. Danach war sie in einer Woche zum vollen Preis verkauft!

Home Staging eines Badezimmers

Neue Armaturen und ein Anstrich für den Unterschrank und alles war wie neu.

Fazit

In diesem Sinn: Reparieren Sie lieber, bevor Sie Ihre alte Eigentumswohnung verkaufen. Nächstes Mal geht es weiter mit dem Thema Putzen und der Frage, warum Sie besser Zeit zum Putzen einplanen sollten.

Laufschuhe anziehen (Dusan Petkovic / Shutterstock)

Die Tage werden länger und es wird endlich wieder wärmer. Das ist die ideale Zeit, um nach einer neuen Wohnung zu suchen. Es hilft aber auch, in Ihrer derzeitigen Wohnung einige Maßnahmen zu treffen, um diese fit für das Frühjahr zu machen; auch, wenn Sie bereits eine neue Eigentumswohnung suchen.

Aber ich suche doch eine neue Eigentumswohnung – wozu der Aufwand?

Die Gestaltung Ihrer jetzigen Wohnung passend zu der Jahreszeit hilft Ihnen, frische Energie in die Räume und in Ihr Leben zu bekommen. Mit frischem Schwung fällt es dann auch leichter, eine neue Wohnung zu suchen. Oft sind es Kleinigkeiten, die Sie in der alten Wohnung verändern, die Sie dann schnell zu Ihrer neuen Eigentumswohnung führen.

Eine Kammer voller Kartons, Pölster, Dekoration, Lampen.1. Aufräumen und Ausmisten

Nutzen Sie die Zeit des Frühjahrs und bereiten Sie Ihren kommenden Umzug vor. Wenn Sie jetzt bereits ausmisten und alte Dinge weggeben, geht es dann umso schneller mit dem Umzug. Außerdem hilft diese Maßnahme, Ihren Fokus zu verschieben und sich frei zu machen, die neue Wohnung überhaupt in Ihr Leben zu lassen.

Alles, was wir lange aufheben, staut alte Energien auf und bindet uns an den bisherigen Zustand. Jedes Entrümpeln, Ausmisten und auch Reparieren von Schäden führt zu Wirkungen im Raum und damit zu Wirkungen in Ihrem Leben.

2. Frische Blumen in die Räume

Das Schönste am Frühjahr ist doch die Natur. Endlich geht es wieder raus in die frische Luft ohne dabei zu frieren. Außerdem beginnt endlich alles zu blühen und das frische, satte Grün kommt raus.

Wie man schon lange weiß, macht uns dieses Rausgehen in die Natur glücklich und sorgt auch bei uns Menschen für frischen Tatendrang. Diesen Effekt können wir uns leicht in die Wohnung holen, indem wir einfach regelmäßig einen kleinen Blumenstrauß für unsere Räume mitnehmen. Frische Zimmerpflanzen sind natürlich auch eine nette Möglichkeit, um frischen Schwung mitzunehmen.

Tulpen und Hyazinthen3. Orientieren Sie sich an den Farbwelten der Natur

Es müssen nicht immer nur Pflanzen sein. Auch Dekorationsartikel wie Zierpölster, Geschirrtücher oder auch Ziergegenstände aus Holz oder Keramik können das Herz erfreuen. Diese werden jetzt überall in frühlingshaft-frischen Farben angeboten.

Selbstverständlich gilt es hierbei nicht zu übertreiben, aber ein wenig Dekoration macht uns das Ankommen im eigenen Zuhause leichter und damit auch die Suche nach einem neuen Zuhause.

4. Machen Sie den Erfolgscheck

Strahlt Ihr bisheriges Zuhause bereits den Wunsch zur Veränderung aus? Was meine ich damit, werden Sie sich wahrscheinlich jetzt fragen.
Wir können unsere Räume immer dazu nutzen, um unsere Ziele darin zu stärken. Setzen Sie symbolische Anker, die Sie an Ihre Ziele, in unserem Fall eine neue Eigentumswohnung, erinnern sollen. Das bedeutet, dass Sie sich Gegenstände, Bilder oder was immer Sie an Ihr Ziel erinnert, in die bestehenden Räume stellen oder hängen.

Selbst wenn Sie diese nie direkt anschauen, sieht es Ihr Unterbewusstsein immer dann, wenn Sie im Raum sind. Deshalb hilft es, wenn wir solche Anker in möglichst vielen unserer Räume setzen. Die Technik funktioniert auch bei anderen Zielen, allerdings sollten Sie nicht zu viele Ziele auf einmal verfolgen, da wir Menschen nicht unbegrenzt viele Ziele auf einmal erfolgreich verfolgen können. Wichtig ist hierbei, dass Sie Ihr Ziel wirklich bereits fühlen und spüren können.
Also wie fühlt sich Ihre neue Wohnung an? Welche Eigenschaften soll Sie haben? Diese Dinge sollten Sie zunächst einmal ausarbeiten, dann können Sie die Ziele im Raum „installieren“ und auch einfach wieder vergessen. Wenn es Ihrem ernsthaften Wunsch entspricht, dann werden Sie Ihr Ziel erreichen.
Bunte Schachtel zu einem Regal gestapelt.

5. Was wünschen Sie sich in der neuen Eigentumswohnung?

Überlegen Sie sich jetzt schon, ob es zum Beispiel irgendwelche besonderen Farben oder Gegenstände in Ihrer neuen Wohnung geben soll. Vielleicht können Sie sich davon bereits jetzt etwas holen.

Das könnten zum Beispiel neue Handtücher, eine schöne Bettwäsche, ein gemütlicher Sessel oder sogar eine Kommode sein. Wichtig ist es, dass diese Gegenstände symbolisch für Ihr neues Zuhause stehen. Dann ist die Freude umso größer, wenn Sie diese mit in Ihre neue Wohnung übersiedeln.


Bild ganz oben: Dusan Petkovic / Shutterstock

Vitrine aus den frühen 60er-Jahren.

Wie sehen eigentlich Ihre Möbel aus? Entsprechen diese Ihrem Leben oder stammen sie noch aus Ihrer ersten eigenen Wohnung oder gar Ihrem Kinderzimmer? Auch sehr beliebt: die Einrichtung erinnert noch an frühere Beziehungen und dabei leben Sie schon seit über zehn Jahren allein.

Ich habe in der letzten Woche mehrere Leute getroffen, bei denen bei der Wohnungssuche die alten Möbel ein Thema waren.

Wer eine Wohnung sucht und diese auch tatsächlich finden will, sollte sich immer zuerst mit seinem derzeitigen Leben beschäftigen. Auch wenn Sie nicht planen, in Ihre alte Wohnung noch viel zu investieren, ist ein Check Ihrer Möbel ein guter Start in den Neubeginn.

Die Gegenstände mit denen wir unser Zuhause gestalten, sind ein Zeugnis unserer jeweiligen Lebensumstände.

Als Jugendliche wollen wir oft einen Einrichtungsstil, der sich hauptsächlich von dem unserer Eltern unterscheidet. Man will einmal selbst etwas gestalten und sein eigenes Leben präsentieren.

Ziehen wir dann in unsere erste eigene Wohnung, so setzt sich das, nicht zuletzt auf Grund budgetärer Begrenzungen, oft fort. Viele Studenten oder junge Berufstätige haben einfach nicht das große Budget, um gleich tolle neue Designermöbel zu kaufen und wenn wir ehrlich sind, sind diese auch nicht immer unbedingt nötig.

Aber auch wenn man älter wird und vielleicht einmal gut eingerichtet hat, sollte man manchmal überlegen, ob alles passt. Gerade wenn Beziehungen auseinandergehen, oder geliebte Menschen sterben, sollte man nach einiger Zeit einmal darauf achten, wie viel Platz der frühere Partner noch in der Wohnung einnimmt.

Was passiert, wenn sich nichts ändert?

Beginnen wir wieder bei den jungen Menschen, die noch in Ihrer ersten eigenen Wohnung leben: Irgendwann steht vielleicht die Familiengründung oder jedenfalls eine Beziehung mit gemeinsamer Wohnung an. Ist dies eine der beiden bereits bestehenden Wohnungen, dann muss sich der einziehende Partner erst einmal ihren oder seinen Platz schaffen.

Meistens ist genau das mit großen Diskussionen verbunden. Schließlich haben beide Partner ein Vorleben und das möchte irgendwie berücksichtigt werden. Zwei Lebensstile prallen aufeinander und es kommt oft zu Konflikten, die sich gerade rund um Möbelstücke zeigen können.

Aber selbst wenn man allein lebt, verändert sich das Leben doch sehr. Egal, ob Sie den Job wechseln, sich der Freundeskreis verändert oder die Lebensumstände ändern, wir entwickeln uns im Laufe der Zeit einfach.

Im Gegensatz zu uns machen unsere Räume diese Entwicklung aber nicht von selbst mit. Hier sind wir gefordert, aktiv einzugreifen, um die Entwicklung nachzuvollziehen.

Wenn eine Beziehung zu Ende geht, bedeutet dies ebenfalls, dass man den ehemaligen oder verstorbenen Partner aus der Wohnung ausziehen lassen muss. Auch wenn es weh tut, nach einer angemessenen Trauerzeit sollten die Erinnerungen zumindest reduziert werden.

Nicht alle Erinnerungsstücke, wie dieses Sofa, möbeln ein neues Zuhause auf.

Was früher zum gemütlichen Sitzen verführte, kann später zum Ballast werden.

Was passiert, wenn ich nichts mache?

Auf den ersten Blick ändert dies natürlich nicht viel. Wenn man aber genauer schaut, dann merkt man, dass genau das ein Problem sein kann.

Wenn wir in unser Zuhause nie etwas Neues, dem aktuellen Entwicklungsstand unseres Lebens entsprechendes, holen, dann werden wir über kurz oder lang auch wenig Neues erleben und kennenlernen.

Unser Unterbewusstsein nimmt die ganze Zeit wahr, womit wir uns so umgeben. Genau das, was wir uns aber zeigen, ist das, was wir uns damit ins Leben holen. Umgeben wir uns mit den Möbeln unserer Kindheit und Jugend, dann fehlt uns einfach die Entwicklung in unserem Leben. Neues hat keinen Platz, weil wir uns von altem nicht lösen.

Lösen wir uns etwa nicht von den Bildern eines geschiedenen Partners, dann wird es auch schwerfallen, uns einer neuen Beziehung zu öffnen und einen neuen Menschen ins Leben zu lassen.

Aber ich kann doch nicht alles rausschmeißen, wenn ich bald umziehen will?

Gerade wenn Sie auf der Suche nach einer neuen Eigentumswohnung sind, ist es nur allzu verständlich, dass Sie nicht im großen Stil alle Ihre alten Möbel rauswerfen wollen, um sich in der alten Umgebung noch einmal neu einzurichten.

Meist hilft es aber schon, sich der aktuellen Lage und der Notwendigkeit von Veränderungen bewusst zu werden. Wollen Sie eine neue Wohnung in Ihr Leben holen, dann hilft es, sich schon einmal mit Einrichtungsideen und Wünschen für eine neue Wohnung zu beschäftigen.

Sie können schon einmal aktiv planen, welche Ihrer Möbel unbedingt mitkommen müssen und welche zurückbleiben dürfen. Gibt es Dinge in Ihrer alten Wohnung, die Sie bereits jetzt nicht mehr nutzen, dann beginnen Sie diese zu entsorgen. Bilder von Verstorbenen müssen Sie nicht wegwerfen, aber Sie müssen diese Bilder auch nicht in der ganzen Wohnung offen sichtbar aufhängen. Ein Platz an einer Wand oder gar gesammelt in einer Lade ermöglicht Ihnen, wieder in die Zukunft zu schauen.

Nutzen Sie Accessoires

Selbst wenn Sie noch keine Möbel verabschieden können, gibt es vielleicht alte Accessoires oder Bilder oder gar noch Poster, die einfach nicht mehr Ihrem aktuellen Leben entsprechen. Räumen Sie ab. Suchen Sie sich zunächst drei Objekte pro Raum, die definitiv nicht mehr übersiedeln sollen.

Dann suchen Sie drei weitere Objekte, bei denen Sie sich noch nicht ganz sicher sind, ob diese mitkommen müssen, oder ob es andere Möglichkeiten gibt.

Die Dinge, die definitiv nicht mehr mitkommen sollen, werfen Sie bitte entweder sofort weg oder verschenken diese binnen maximal einer Woche. Diese Fristsetzung ist notwendig, damit Sie den Vorgang nicht unnötig in die Länge ziehen und so den Schwung etwas zu ändern verlieren.

Die Gegenstände, bei denen Sie nicht sicher sind, ob Sie diese weiter behalten wollen, geben Sie in eine Kiste und schreiben ein Datum drauf. Dieses liegt drei Monate in der Zukunft. Haben Sie bis dahin die Kiste nicht geöffnet, dann werfen Sie diese UNGEÖFFNET einfach weg. Sie werden die Gegenstände nicht mehr vermissen.

Um jetzt neuen Schwung in Ihr Leben und die Suche nach einer neuen Wohnung zu bringen, dürfen Sie die weggegebenen Gegenstände durch neue ersetzen. Hier gilt es, für Sie passende Accessoires zu finden, die Sie auch in Ihrer nächsten Wohnung verwenden können. Das können etwa eine Zierdecke, neue Bettwäsche, ein Bild oder auch neue Handtücher sein. Solche Gegenstände bringen oft sehr viel frische Energie und frischen Schwung.

Lassen Sie los

Zum Abschluss noch ein kurzer Tipp für Ihre Wohnsituation. Wenn Sie jetzt das Gefühl haben, dass Sie total viel zu tun hätten, um Ihre Wohnung auf einen Umzug zu „programmieren“, dann lassen Sie sich davon nicht erschlagen.

Fangen Sie doch einfach an: Was ist das erste Stück in Ihrer Umgebung, das gehen kann? Nehmen Sie dieses jetzt und entfernen Sie es sofort aus Ihrer Wohnung. Oft ist es wirklich nur das erste Stück, das uns den größten Stress macht. Probieren Sie es aus!

Wohnküche mit Blick hinaus auf den Garten.

Großzügige Wohnküche mit Garten und Terrasse der Top 4 , Groß-Enzersdorfer Straße 36, Wien 22.

Finden Sie diesen Artikel hilfreich? Dann teilen Sie es mit Ihren Freunden.

Paar stellt sich die Einrichtung vor.

Warum eine professionelle Feng Shui-Beratung genau jetzt Sinn macht!

(Gastbeitrag von Mag. Maria Husch – nook Interiors)

Der Kauf einer Eigentumswohnung, eines neuen Zuhauses, ist meist eine zeitintensive, anstrengende und mit Unsicherheit behaftete Phase. Und das, obwohl sich die Anschaffung eines neuen Fernsehers objektiv betrachtet kaum unterscheidet. Es gibt zahlreiche technische Details zu beachten und natürlich kommt es auf Größe, Funktionen und Design an. Dann muss noch die Finanzierung gesichert sein und schon kann man zuschlagen. Einfach und ohne Probleme!

Warum ist nun der Kauf eines neuen Zuhauses so schwer? Es gibt unzählige Gründe, aber vorrangig …

… macht man es meist nur selten im Leben und hat keine Erfahrung.

… ist es einfach verdammt viel Geld (für die meisten von uns).

… sind jede Menge „technischer“ Details zu beachten, die als Laie relativ kompliziert zu verstehen sind.

… ist eine Immobilie ganz schön viel Raum, den man einnimmt. Grund und Boden zu besitzen schafft ein großes Ausmaß an Stabilität und Erdung. Gerade in unserer schnelllebigen Zeit macht das (unbewusst) Angst.

… kann man (gefühlt) die Entscheidung nicht rückgängig machen oder im Nachhinein ändern (und wenn, kostet es viel Geld).

… ist die Entscheidung eine Mischung aus Analyse und Bauchgefühl, welches wir so schwer greifen können.

… hat ein neues Zuhause einen extremen Einfluss auf die Zukunft alle Bewohner. Eine Unsicherheit ist da und davor hat das Unterbewusstsein Respekt. Auch, wenn man dies bewusst gar nicht wahrnimmt – Veränderung macht immer Angst.

Feng-Shui-Skizze

Feng-Shui Planung beginnt mit einer Zeichnung. Foto: Maria Husch.

Um all diese Herausforderungen zu lösen, macht es Sinn, möglich viel Wissen einzuholen und vielleicht doch eine Beratung mehr in Anspruch zu nehmen. Denn die Investition ist minimal im Vergleich zum Nutzen und zu den Kosten einer Fehlentscheidung.

Eine professionelle Raum- oder Feng Shui-Beratung ist ein Puzzlestein, der genau dabei hilft. Oft höre ich von Kunden, die mich zwei oder drei Jahre nach der Übersiedlung beauftragen (weil sie immer noch nicht ganz angekommen sind): „Hätten wir Sie nur schon bei der Suche kennen gelernt.“

Hier die wichtigsten Gründen, warum eine Feng Shui-Beratung bei der Immobiliensuche hilft.

Das Bauchgefühl übersetzen

Sie kennen die Situation: Eine Immobilie ist von all den „technischen“ Details einfach perfekt, doch irgendetwas passt nicht, das Bauchgefühl wird unangenehm. Je nach ihrer Persönlichkeit werden Sie sich dafür oder dagegen entscheiden. Wie auch immer, die Unsicherheit bleibt da, wenn sie weitersuchen oder schon einziehen. Genau hier ist es sinnvoll, Beratung anzunehmen, um das Bauchgefühl zu übersetzen. Eine gute Feng Shui-Beratung macht genau dies und übersetzt die Softfacts in neue zusätzliche Argumente. Meist sind das genau die Themen, die die Entscheidung dann ganz einfach machen. Sie haben gewisse Ziele, Herausforderungen und eine ganz individuelle Situation. Wenn das neue Zuhause darauf abgestimmt ist, können Sie durch die Übersiedlung genau die Veränderung herbeiführen, die Sie sich wünschen. Das gibt unglaubliche Sicherheit, erspart viel Zeit (an Besichtigungen, Überlegungen, Diskussionen vielleicht sogar Streit) und viel Geld. Achten Sie aber, dass die Feng Shui-Beratung nur Argumente für Ihre Entscheidung liefert. Ein seriöser Experte sagt weder ja noch nein und macht schon gar keine Angst vor Wohnungen. Nehmen sie die zusätzlichen Für und Wider als die Übersetzung des Bauchgefühls und entscheiden Sie dann mit Leichtigkeit.

Das alte Zuhause loslassen

Bereits unzählige Wohnungen, Grundstücke und Häuser besichtigt, aber immer ist irgendetwas und am Ende wird es doch nichts. Mit der Zeit wird es mühsam, Frust kommt auf und erschwert den nächsten Schritt zusätzlich. Der Grund liegt meist nicht am mangelnden Angebot, sondern am aktuellen Zuhause. Wollen Sie das wirklich loslassen? Bei einer Beratung kurz nach Weihnachten kam ich zu einer Familie, die schon länger eine neue Wohnung suchte. Beim Gespräch ging es immer nur um die „alte“ Wohnung, wie toll diese nicht ist, welche Vorteile sie hat. Die neue sollte genau so sein und das eine kleine Manko nicht haben. Das wird schwierig. Es gilt, jetzt schon loszulassen und sich zu verabschieden. Bei der Beratung habe ich angeregt, die Weihnachtssachen gleich in die Umzugskartons zu geben und diese schon mal im Vorzimmer zu platzieren. Wenig später kam sie dann „zufällig“, die neue Wohnung. Manchmal kann es auch sein, dass gar keine neue Wohnung her muss, sondern nur die alte „Traumwohnung“ mit ein paar Änderungen und einem neuen Blickwinkel gesehen wird.

Foto: Fotolia / Rido

Foto: Fotolia / Rido

Upgrade oder Extremsituation

Eine neue Wohnung ist in fast allen Fällen eine bewusste Entscheidung eines Upgrades der Wohn- und somit auch der Lebenssituation. Andere Gründe für einen Wohnungswechsel sind Extremsituationen wie Scheidung oder Jobwechsel. In beiden Fällen macht es Sinn, dies gemeinsam mit Experten näher zu betrachten, um nicht aus der Bahn geworfen zu werden und den nächsten Schritt zum glücklichen und erfolgreichen Leben zu gehen. Das Upgrade der Lebenssituation bedeutet meist mehr Platz, mehr Freiraum, mehr Zimmer und eine schönere Umgebung. Oft liegt im Detail der Wunsch auch ganz woanders. Eine Feng Shui-Beratung kann dies mit Ihnen herausfinden. Das scheinbare Manko an zu wenig Platz, ist oft nicht der richtige Weg zu den wirklichen Zielen. Zusätzlich geht es darum, das Upgrade nicht zu extrem zu machen, denn Sie müssen selbst auch mithalten können mit der Wohnung. Wenn sie von einem Tag auf den anderen von einer 40m²-Substandardwohnung in eine 400m²-Villa ziehen, wird dies wahrscheinlich zu viel sein. Ein extremes Beispiel, aber im Detail gibt es hier einiges zu beachten, das man selbst oft übersieht. Übersiedeln Sie in einer Extremsituation, dann geht es darum, trotz Umbruchssituation nicht aus der Bahn geworfen zu werden. Hier macht es Sinn, Aspekte des alten Zuhauses einzubringen und so einen kleinen Teil an Sicherheit zurück zu geben. Trotz totaler Veränderung kann die Wohnsituation Konstanz geben.

Vorbereitung aufs Einziehen

Eine Feng Shui-Beratung bereitet sie schon bei der Suche aufs Einziehen vor. Der professionelle Blick auf den Innenraum und die Einrichtung klärt schon bei der Besichtigung unglaubliche viele Fragen der Einrichtung. Unklarheiten und so manches Streitthema fallen dann schon automatisch weg, da der geänderte Blick neue, klare Entscheidungen bringt. Nach dem Kauf ist der perfekte Zeitpunkt, um die Einrichtung im neuen Traumzuhause auch voll und ganz auf ihre persönlichen Ziele abzustimmen. Hat ihr Berater schon bei der Immobiliensuche geholfen, dann ist vieles an Arbeit schon erledigt; Sie können gleich von Tag 1 an zielgerichtet den Übersiedlungs- und Gestaltungsprozess leiten – dadurch sparen Sie auch Geld. So wird Ihre neue Wohnung vom ersten Tag an die großen und kleinen Veränderungen bringen, die Sie sich wünschen. Übrigens kann dies durchaus auch schon vor dem Einziehen sein.

Bei einer Beratung waren wir auf der Suche nach einer Wohnung, die das Zusammenleben der Familie voll und ganz unterstützt. Es gab im bisherigen Zuhause jede Menge Streit und die Kommunikation mit den Kindern war „eintönig“. Die Entscheidung für die neue Wohnung hat noch im alten Zuhause etwas verändert.

Raumcoaching: Gelungene Kombination von Altem mit Neuem

Raumcoaching: Gelungene Kombination von Altem mit Neuem. Foto Maria Husch.

Ich hoffe, meine Inputs haben einen neuen Blickwinkel auf Ihren Weg zum Traumzuhause gegeben. Vertrauen Sie darauf, dass Sie genau die Immobilie finden, die Sie bestmöglich auf dem weiteren Weg unterstützt und haben Sie Spaß an der Suche.

Alles Liebe in Ihrem alten und neuen Raum für Glück und Erfolg, Maria Husch

PS: Ich freue mich, Sie in einem Projekt von Wohnwerk in Wien oder wo auch immer Ihr Traumzuhause wartet, kennen zu lernen und zu beraten. Kontaktieren sie mich auch kurzfristig für eine Beratung. Auch per Skype komm ich gerne zur Besichtigung mit. Besuchen Sie meine Website mariahusch.com für noch mehr Inputs am Weg zum neuen Zuhause.

Portrait

Maria Husch – die Raumexpertin. Foto: M. Husch.

Maria Husch ist DIE RAUMEXPERTIN. Sie gestaltet für und mit ihren Kunden Raum für Glück und Erfolg. Unsere Räume sind unsere dritte Haut und haben einen erheblichen Einfluss auf unser Tun und Denken. Maria Husch zeigt, wie man sie bewusst nutzt, um die persönlichen Ziele zu erreichen. Als gelernte Einrichtungs- und Feng Shui-Beraterin unterstützt sie von der Feng Shui-Analyse über das Design bis hin zur Umsetzung. Ihre Kunden sind Privatpersonen mit Haus oder Wohnung in allen Größen sowie Unternehmen aller Branchen.

Ihr Service startet bei der zielgerichteten Immobilienauswahl und geht bis zum Feinschliff in der Dekoration. In ihrem Blog schreibt sie regelmäßig über spannende Maßnahmen im Raum und wie diese Veränderung, Glück und Erfolg ins Leben bringen.

Gestalte deinen Raum für Glück und Erfolg!

www.mariahusch.com www.nookinteriors.com

Maria Husch - die Raumexpertin

Maria Husch – die Raumexpertin


Bild oben von Fotolia / Sergey Peterman.