Beiträge

Auch in die Wohnung zieht der Herbst ein

Gerade noch war Sommer, aber wenn man jetzt aus dem Fenster schaut, merkt man schon sehr deutlich, dass es Herbst geworden ist. Der Herbst ist natürlich auch eine Zeit, in der wir uns auf den Winter vorbereiten können und sollten. Das gilt natürlich genauso auch fürs Wohnen. In diesem Sinne gibt es heute einen sehr herbstlichen Blogbeitrag.

Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite

Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite (Weinviertler Lichtbildnerei / Semerad)

Was man im Herbst alles in Haus und Wohnung tun sollte?

Beginnen wir im Garten und am Balkon:

Der Herbst ist die ideale Zeit für Gartenarbeit. Jetzt wird es Zeit, um Bäume und Sträucher zu schneiden und alles winterfit zu machen. Es ist die richtige Zeit, um die letzte Ernte, etwa von Kürbis, Kartoffeln oder anderem Gemüse, durchzuführen.

Nicht winterfeste Pflanzen müssen in Keller oder Innenräume transportiert werden, Blumenzwiebel für das nächste Frühjahr sollten auch jetzt gepflanzt werden.

Vergessen Sie außerdem nicht, den Rasen zum letzten Mal in diesem Jahr zu mähen und das Laub vom Rasen zu entfernen.

Gartenmöbel sollten eingelagert oder in Schutzhüllen eingepackt werden. Vergessen Sie außerdem nicht, außen liegende Wasserleitungen abzudrehen und zu entleeren. Sollten Sie über einen winterfesten Anschluss verfügen, ist dies nicht nötig.

Langsam wird es auch Zeit, Vogelfutterkästen vorzubereiten.

Auch in die Wohnung zieht der Herbst ein

Auch in die Wohnung zieht der Herbst ein – (shutterstock.com / Pinkyone)

Und im Haus oder der Wohnung?

Im Haus selbst ist es Zeit, Fenster und Türen abzudichten. Wenn sie nämlich nicht dicht sind, steigt der Verbrauch von Heizenergie unnötig. Kontrollieren Sie auch, ob alle Fenster gut schließen, notfalls muss ein Fachmann diese nachstellen. Gegen zugige Fenster kann auch selbstklebendes Dichtband helfen.

Ebenfalls wichtig ist es, alle Heizkörper zu kontrollieren. Sobald die Heizung in Betrieb genommen wird, sollte der Druck der Heizungsanlage überprüft werden. Ist dieser zu niedrig, muss Wasser nachgefüllt werden.

Außerdem ist es nötig, Heizkörper zu entlüften. Luft im Heizkörper macht sich durch ein Geräusch bemerkbar.

Um die Wasserleitungen zu schützen, ist es wichtig diese in unbeheizten Bereichen entweder abzudrehen, oder aber mit einer Rohrdämmung zu versehen.

Sollten Sie bereits über Rauchmelder verfügen, ist es Zeit, die Batterien zu kontrollieren. Wenn Sie noch keine Rauchmelder installiert haben, empfehle ich Ihnen dies nachzuholen. Das ist eine sehr kleine Ausgabe, die sich aber im Gefahrenfall mehr als rechnet.

Klingt nach viel Arbeit oder? Aber ganz ehrlich, wollen Sie nur arbeiten?

Daher noch ein paar Tipps, wie Sie es sich im Herbst zu Hause gemütlicher machen können.

Herbstliche Dekorationen sorgen für gute Stimmung. Denken Sie an Kissen, Decken, Kerzen eventuell etwas aus Filz oder auch gehäkeltes.

Halloween steht vor der Tür, auch hier ist es möglich passende Dekoration zu finden.

Ansonsten empfehlen sich die Gegenstände aus Messing, Gold oder Kupfer, besonders zeitlose Dekorationen, die noch nicht weihnachtlich sein sollten. Die Auswahl in den Geschäften ist groß.

Denken Sie bitte daran, rechtzeitig Glühbirnen zu tauschen bevor es sehr früh finster wird. Tageslichtlampen und Stimmungslichter helfen gegen den aufkeimenden Herbstblues.

Zuletzt decken Sie sich mit Tees ein und machen Sie es sich bei schlechtem Wetter zu Hause gemütlich. Sollten Sie allerdings mit ihrer Wohnung nicht zufrieden sein, lesen Sie weiter in meinem Blog und suchen Sie sich eine neue Wohnung.

Makler überreicht den Wohnungsschlüssel.

Der neue Schlüssel liegt bereit – (shutterstock / kurhan)

Und wenn Sie noch übersiedeln wollen?

Der Herbst ist noch einmal eine ideale Zeit, um neue Wohnungen zu besichtigen. Der Vorweihnachtsstress hat noch nicht eingesetzt, und jetzt haben Sie auch Vorteile beim Besichtigen.

Sie können gleich erkennen, wie das Wetter sich auf das Leben in der Wohnung in den nächsten Jahren auswirken würde.

Auch meine Wohnungen stehen zur Besichtigung zur Verfügung. Ich freue mich darauf, Ihnen meine derzeit verfügbaren Wohnungen persönlich zu zeigen.

Wie geht es Ihnen im Herbst? Mögen Sie die Jahreszeit? Hinterlassen Sie mir doch einen Kommentar.

Reihenhaus

Auch ein Reihenhaus ist nur eine Eigentumswohnung. War Ihnen das schon bekannt? Ein Reihenhaus ist rechtlich jeder Eigentumswohnung gleichgesetzt. Sie sind also lediglich Wohnungseigentümer und nicht Eigentümer eines eigenen Hauses. Als Wohnungseigentümer stehen Ihnen in Ihrem Objekt zwar auch viele Rechte offen, aber sie unterliegen weitaus mehr Vorschriften, die das Zusammenleben regeln.

Und was bedeutet dies jetzt im Alltag?

Zunächst werden Sie davon nicht viel merken. Das Einzige, was gleich auffällt, ist, dass die Häuser der Nachbarn genauso aussehen wie Ihres.

Den Unterschied, den Sie aber bemerken werden, finden Sie im Bereich des Zusammenlebens. Es gibt in den meisten Anlagen einen professionellen Hausverwalter, alternativ kann aber auch einer der Miteigentümer die Verwaltung für alle Beteiligten übernehmen.

Notwendig ist dies, da Sie im Gegensatz zum Einfamilienhaus Teil einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern werden. Wie bei einer Eigentumswohnung fallen Kosten an, die an diese Gemeinschaft und nicht individuell an die Eigentümer verrechnet werden.

Welche Kosten fallen denn an?

Es gibt einerseits Betriebskosten wie etwa Wasser, Grundsteuer, Müll, die Hausversicherung oder die Schneeräumung. Die Verträge hierfür müssen üblicherweise für eine gesamte Liegenschaft abgeschlossen werden, daher werden sie von der Wohnungseigentümergemeinschaft beauftragt.

Ebenso gibt es aber auch die Erhaltungskosten. Im Gegensatz zum Einfamilienhaus, wo Sie allein für alle Reparaturen verantwortlich sind und diese auch frei beauftragen können, sind im Reihenhaus alle Reparaturen an der Substanz von der Gemeinschaft zu erledigen und zu finanzieren.

Genau wie bei einer Eigentumswohnung müssen also gewisse Kosten gemeinsam bezahlt werden. Sinnvollerweise gibt es hierfür ein Gemeinschaftskonto, von dem aus diese Aufwendungen geregelt werden.

Ein professioneller Hausverwalter wird auch darauf achten, dass eine Rücklage für die Eigentümergemeinschaft gebildet wird, von der dann in Folge spätere Reparaturen bezahlt werden können, ohne den einzelnen Eigentümer mit einer Einmalzahlung komplett zu überfordern.

Die Frage der Erhaltung

Laut Wohnungseigentumsgesetz gilt im Reihenhaus die gleiche Regelung wie für jede Eigentumswohnung. Kosten für die Erhaltung der Substanz sind von den Wohnungseigentümern nach den jeweiligen Nutzwerten zu tragen.
Im Wohnungseigentumsvertrag kann Abweichendes geregelt werden. Gerade bei Reihenhäusern passiert es etwa immer wieder, dass darin festgelegt wird, dass die Erhaltung der einzelnen Objekte dem jeweiligen Eigentümer obliegt. Gibt es aber keine solche Klausel, ist jede Erhaltungsarbeit an der Substanz und insbesondere auch an der Außenhaut eine Sache der Gemeinschaft.

Reihenhaus

Altmodische Reihenhausanlage. Foto: onnola / flickr

Was passiert, wenn ein Eigentümer nicht zahlt?

Grundsätzlich haften alle Eigentümer solidarisch für die Aufwendungen der Liegenschaft. Kann also ein Eigentümer seine laufenden Betriebs- und Erhaltungskosten nicht mehr bezahlen, dann müssen die anderen dessen Anteile mitübernehmen und können sich dann mittels Klage diese Gelder zurückholen. Hier kommt es natürlich darauf an, ob der betreffende Eigentümer überhaupt noch liquide ist. Wenn diese Forderungen der Gemeinschaft aber binnen sechs Monaten bei Gericht eingebracht werden, dann besteht zumindest ein Vorzugspfandrecht.

Was sind andere Streitpunkte?

Da vielen Leuten nach wie vor nicht klar ist, dass es sich beim Reihenhaus um eine Eigentumswohnung handelt, kommt es insbesondere zu Streitigkeiten rund um die Individualisierung der Objekte.

Es ist nicht einfach erlaubt, einen anderen Zaun, eine anders gefärbte Fassade oder einen Wintergarten anzubringen, da dies alles Themen der Wohnungseigentümergemeinschaft sind. Ohne Zustimmung der Mitarbeiter oder eine entsprechende Regelung im Wohnungseigentumsvertrag, ist dies alles nicht möglich.

Wie bei der Eigentumswohnung müssen alle Miteigentümer einer Veränderung zustimmen. Die fehlende Zustimmung eines Eigentümers kann zwar gerichtlich ersetzt werden, es bleibt aber die Frage, ob ein überstimmter Nachbar ein guter Nachbar ist.

Und was passiert später damit?

Viele Leute, die sich ein Haus kaufen, planen dies gleich für ihr gesamtes Leben und am besten auch noch für die nächsten drei Generationen zu erhalten. Dieser durchaus legitime Gedanke muss allerdings im Reihenhaus oft hintenanstehen. Wie bereits erwähnt, bedarf es für Sanierungen und Umbauten der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer. Gerade wenn Anlagen älter werden und damit die Notwendigkeit von Sanierungen steigt, sinkt oft der Wille der betroffenen Eigentümer, auch wirklich genügend Geld in die Sanierung der gemeinsamen Anlage zu stecken. Ohne Einigung werden aber oft nicht einmal die nötigsten Arbeiten erledigt.

Was können Sie tun, wenn Sie sich für ein Reihenhaus interessieren?

Mein Tipp dafür ist es, dass Sie sich den Wohnungseigentumsvertrag genau anschauen. Was dürfen Sie ohne die Eigentümergemeinschaft und was erfordert deren Einvernehmen? Wie viele Wegflächen, die im Winter beleuchtet und vom Schnee geräumt werden müssen, gibt es in der Anlage? Gibt es eine Hausverwaltung?
Und wenn Sie älter werden?

Gerade im Alter kann ein Reihenhaus auch zur Belastung werden. Die Kinder sind vielleicht schon ausgezogen und man braucht den Platz gar nicht mehr, vor allen Dingen hat es aber Treppen. Diese müssen jedes Mal auf dem Weg zu den Schlaf- oder Badezimmern überwunden werden. Oft ist es einfacher in eine kleine Eigentumswohnung zu wechseln, da ein Reihenhaus dann einfach zu viel Arbeit macht.

Eine solche Eigentumswohnung, ebenerdig mit zwei Zimmern, aber sogar mit Garten und Terrasse kann ich Ihnen aktuell noch anbieten. Klicken Sie hier für weitere Informationen…

Top 4, Loggia, Terrasse, Garten

Groß-Enzersdorfer Straße 36, Top 4. 2-Zimmer-Wohnung mit Terrasse und Garten.


Foto ganz oben: Christian Steinborn / flickr

Frau reinigt Fenster

Der Winter scheint vorbei zu sein, es ist Zeit, Ihre Wohnung wieder für den Frühling vorzubereiten. Lesen Sie hier meine fünf Tipps, wie Sie Ihre Wohnung in wenigen Minuten frisch gestalten können.

1. Lüften

Nach der langen Winterphase mit der trockenen Luft, wird es wieder Zeit einfach einmal ordentlich durchzulüften. Öffnen Sie alle Fenster für einige Minuten und genießen Sie die frische Luft in den Räumen.

Wenn das Wetter es zulässt, wäre es auch Zeit für einen kleinen Spaziergang, vielleicht kommen sie ja auch auf eine Besichtigung bei uns vorbei und schauen sich unsere Eigentumswohnungen mit Garten an.

Top 4, Loggia, Terrasse, Garten

Groß-Enzersdorfer Straße 36, Top 4, 1220 Wien (2-Zimmer-Wohnung)

2. Fensterputzen

Die Heizungsluft im Winter lässt die Fenster oft ganz schön beschlagen. Dagegen hilft nur das Säubern. Frisch geputzte Fenster helfen auch unserem Unterbewusstsein, sich wohler zu fühlen.

Vor allen Dingen hilft es uns, dass nach dem Putzen wieder mehr Licht in die Wohnung kommt und wir nicht mehr das Gefühl haben, etwas Wichtiges noch nicht erledigt zu haben.

Nicht umsonst gibt es ja auch die Tradition des Frühjahrsputzes. Ich empfehle Ihnen hierzu auch gleich meinen nächsten Tipp, Dinge wegräumen und entrümpeln.

3. Winterkleidung wegräumen

Im Winter liegen Stiefel und dicke Jacken oft gleich im Eingangsbereich Ihrer Wohnung herum. Jetzt brauchen wir das hoffentlich alles nicht mehr und können es deshalb wegräumen. Vielleicht fühlen Sie sich wohler, wenn Sie noch nicht alles wegräumen, aber wahrscheinlich kann man problemlos einen großen Teil einlagern.

Nutzen Sie doch diese Gelegenheit gleich für eine Entrümpelungsaktion. Bevor sie Ihre Mäntel und Jacken verräumen, sollten diese sowieso von einer Putzerei gereinigt werden. Das ist der ideale Zeitpunkt, um sich zu überlegen, ob man den wirklich alle Kleidungsstücke im nächsten Winter noch weiter verwenden möchte. Ist dies nicht der Fall, können Sie sie unmittelbar in die nächste Textilsammlung werfen.

Gedeckter Tisch mit Schnittblumen

Schicken Sie den grauen Alltag fort! (Foto: iStock/Liliboas)

4. Frische Blumen und vorösterliche Dekoration

Bis Ostern sind es noch einige Wochen, aber Sie können sich jetzt schon die Farbe hereinholen. Welche Farben assoziieren Sie mit Ostern oder mit Frühling?

Dekorationen in Cremetönen sind jetzt wieder sehr gefragt. Hier bieten sich Zierpölster, Tischläufer oder auch schon Frühlingsgestecke an.

Noch einfacher ist es natürlich frische Blumen zu besorgen. Ich persönlich kaufe circa einmal in der Woche einen frischen Blumenstrauß für mein Zuhause. Diese frische Energie sorgt für eine angenehme Stimmung und kostet gleichzeitig nicht viel.

5. Bereiten Sie doch Ihre Freiräume vor

Mein letzter Tipp für heute ist, dass Sie langsam beginnen sollten, Garten, Terrasse oder Balkon frühlingsfit zu machen.

Bereits in wenigen Wochen kann man wieder richtig schön draußen sitzen. Da ist es dann schön, wenn man nicht zuerst noch stundenlang vorbereiten muss. Deshalb beginnen Sie doch jetzt schon mit den nötigen Vorarbeiten.

Und sollten Sie keinen Balkon und keine Terrasse haben, dann lade ich Sie erst recht zu einer Besichtigung bei uns ein. Unsere Wohnungen verfügen noch über Balkone, Terrassen oder auch Gärten.

Top 19, Terrasse, Gesamtansicht

Gebauergasse 18, Top 19, 1210 Wien

Top 1, Terrasse und Garten

Gebauergasse 18, Top 1, 1210 Wien


Bild ganz oben: iStock / CasarsaGuru

Sonnenschirm und Balkonblumen vor bewölktem Himmel.

Auch wenn man in der Stadt lebt, gibt es kaum etwas Feineres, als eine Möglichkeit ins Freie zu gehen. Ein eigener Balkon oder eine Terrasse sind einfach erholsam. Auch ein Garten kann bei der Entscheidung für eine Wohnung den Ausschlag geben.

Nur was muss so ein Außenraum eigentlich können, damit man ihn richtig nutzen kann?

Die Himmelsrichtung machts

Die erste Frage zur Nutzung eines Balkons oder einer Terrasse ist sicher einmal, in welcher Himmelsrichtung sich diese Freifläche eigentlich befindet. Hierzu muss man sagen, dass es letztendlich ganz egal ist, ob ein Balkon süd- oder nordseitig, west- oder ostseitig ist, es kommt nur darauf an, wie man ihn nutzen will.

Aber was heißt das? Letztendlich kommt es auf die Sonneneinstrahlung auf Balkon oder Terrasse an. Rein nordseitige Objekte werden wahrscheinlich wenig oder keine Sonneneinstrahlung haben, was im Hochsommer ein angenehmes Klima verspricht. Umgekehrt bietet ein südseitiger Balkon auch schon bei nur mäßig warmen Wetter die Möglichkeit, sich raus zu setzen. Im Hochsommer wird es aber wahrscheinlich fürchterlich heiß sein.

Sie sehen, es gibt hier keine eindeutig richtige Lösung für alle Menschen. Je nach individuellem Temperaturempfinden und Sonnenbedarf sollte man bei der Wahl einer Eigentumswohnung auch auf die Himmelsrichtung des Balkons achten.

Beschattung – darf ich das?

Das Anbringen einer Beschattung auf einer Außenfassade ist eine Veränderung, die nicht ohne weiteres ohne Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer stattfinden darf. Sehr oft finden sich hier aber bereits Regelungen im Wohnungseigentumsvertrag, die es erlauben, eine Beschattung anzubringen. Ansonsten gilt, dass sämtliche mobile Möglichkeiten einer Beschattung ohne Genehmigung verwendet werden dürfen, es aber für Markisen oder ähnliches einer Zustimmung aller Miteigentümer im Wohnungseigentum braucht.

Typischer Innenhof in Wien

Der Innenhof bietet größtmögliche Ruhe.

Was soll ein Balkon oder eine Terrasse eigentlich können?

Haben Sie sich einmal gefragt, was Sie eigentlich von einem Balkon erwarten? Ich habe schon solche gesehen, wo man gerade noch stehen konnte, aber sich nicht einmal ein Sessel ausgeht. Reicht Ihnen das?

Mir persönlich wäre es zu klein, aber manchmal ist man schon froh, wenn man überhaupt eine Möglichkeit hat rauszugehen. Wenn man aber eine Wohnung kauft, dann sollte man schon auf eine etwas großzügigere Version eines Balkons oder einer Terrasse achten.

Ein Grundgedanke der von mir entwickelten Wohnungen ist, dass Balkone oder Terrassen so groß sein müssen, dass man zumindest einen Tisch, eine Gartengarnitur oder eine Sonnenliege darauf unterbringen kann. Bei einer Familienwohnung sollte auch Platz für die ganze Familie sein. Aber auch bei kleinen Wohnungen sollten mindestens zwei Personen problemlos draußen sitzen können.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Terrasse und Balkon?

Eine Terrasse ist eine offene Plattform für den Aufenthalt im Freien. Ein Balkon ist eine Plattform an einem Gebäude, die über Geländeniveau liegt und über den Baukörper hinausragt. Das bedeutet nichts anderes, als dass im Erdgeschoß eine Freifläche als Terrasse bezeichnet wird, ebenso wie im Dachgeschoß, in den Stockwerken dazwischen spricht man von Balkonen.

Ein Balkon im Neubau kommt oft nicht alleine. Meist gibt es Balkone in mehreren Stockwerken übereinander. Ein Vorteil hier ist, dass man auch bei Regenwetter draußen sitzen kann, da es ein Dach über dem Balkon gibt. Ebenfalls gibt es meist keine Notwendigkeit für zusätzliche Beschattungsanlagen, da die Sonne bereits ausreichend abgehalten wird.

Terrasse einer Eigentumswohnung

Mit einer gepflegten Terrasse sicher in die Sommersaison starten.

Balkone oder Terrassen fit für das Frühjahr machen

Eine ganz wesentliche Sache zur jetzigen Jahreszeit ist, dass man seinen Balkon oder seine Terrasse möglichst bald einmal gründlich reinigen sollte. Wenn Ihr Balkon über einen Holzbelag verfügt, oder auch Ihre Gartenmöbel aus Holz bestehen, wird es dringend Zeit, diese mit Holzöl zu pflegen, damit die Haltbarkeit gegeben bleibt.

Zur Reinigung eignen sich am besten Schwämme oder weiche Bürsten und etwas Wasser. Böden sollten hierbei in Richtung der Maserung geschrubbt werden, um Kratzspuren zu verhindern. Ergraute Böden können mit Essigreiniger und Schleifpapier behandelt werden, anschließend sollte mit Holzöl der Verwitterung gegen gewirkt werden. Sinn macht es, diese Behandlung jährlich zu wiederholen.

Gartenflächen – Paradies oder Unkraut?

Kleine Gärten bei Eigentumswohnungen können sehr erholsam sein, manchmal aber auch einfach unangenehm wirken. Es ist alles eine Frage der Gestaltung und der Pflege. Mit Kindern oder Haustieren bieten sich kleine oder auch größere Gärten natürlich an. Immer bedenken muss man dabei, dass auch der kleinste Garten viel Arbeit machen kann.

In den nächsten Wochen werde ich Ihnen im Blog die Entwicklung einer neuen Gartengestaltung in unserem Objekt Gebauergasse 18 zeigen. Derzeit arbeite ich gerade mit der Hilfe einiger Gartengestalter an einem neuen Konzept, da unser bisheriger Rasen letztes Jahr vertrocknet ist.

Jetzt planen wir, aus einem kleinen Garten ein echtes Paradies zu machen. Im Zuge dieser Veränderung werde ich Ihnen gemeinsam mit einer Gartenexpertin ein paar allgemeine Grundsätze vermitteln, die auch für Ihren Garten Anregungen bieten werden.

Gartenpflege

Keine Angst vor Unkraut! Regelmäßige Rasenpflege wirkt und beruhigt.


Bild ganz oben: vonnypony / photocase.de

Garten, Gestaltungsvorschlag

(Gastbeitrag von Monika Lechner Feng Shui – Beraterin)

Kann das funktionieren? Selbstverständlich – und wie!

Bevor ich Ihnen dazu einige Tricks verrate, erst eine kurze Erklärung, was Feng Shui ist und was es bewirken kann.

Feng Shui kommt aus dem asiatischen Raum und ist eine uralte Methode, die überall, unabhängig von der Kultur, in all Ihren Lebensräumen funktioniert.

Das grundlegende Prinzip dabei ist, dass Veränderungen im unmittelbaren Lebensbereich des Menschen eine Rückwirkung auf die Stimmung, das Wohlbefinden und die Lebensqualität ausüben.

Dieses Prinzip kann sowohl bei öffentlichen Plätzen, wie Kindergärten und Schulen, als auch bei Büros, Häusern, Wohnungen und ebenso Gärten Anwendung finden.

Feng Shui hilft, diese Lebensräume so zu gestalten, dass sie energievoll, lebendig und harmonisch werden und die Menschen, die dort leben, stärken, heilen und unterstützen. Dazu werden Maßnahmen eingesetzt, die ganz spezifisch auf die Benutzer angepasst sind.

Garten, Gestaltungsvorschlag

Gartenvorschlag für eine Gartenwohnung.

Was bewirkt Feng Shui in meinem Garten?

Nun zu Feng Shui im Garten. Ich kann Sie gleich beruhigen, dafür müssen Sie keine Steinpagoden, Goldfischteiche oder Bambus verwenden. Egal, für welche Art des Gartens Sie sich entschieden haben, die Gartengestaltung und vor allem Feng Shui haben einige Tricks auf Lager, damit Sie als Betrachter unmittelbar durch seine ausgewogene Natürlichkeit berührt werden.

  • Beginnen Sie auf jedem Fall mit einem gut durchdachten Plan.
  • Dass Sie für erfreuliche Ergebnisse gute und für Ihre Pflanzen geeignete Erde verwenden ist natürlich eine Grundvoraussetzung.
  • Wenn Sie einen sehr großen Garten planen, empfiehlt Feng Shui diesen zu unterteilen und zu strukturieren. Kleine Gärten sollen möglichst größer erscheinen. So etwas lässt sich mit gestalterischen Tricks erreichen.
    Lassen Sie beispielsweise die Pflanzabstände einer sich wiederholenden Sorte variieren. Je weiter entfernt, umso kleiner müssen die Abstände werden und schon bekommt der Garten mehr Tiefe.
  • Damit Sie Ihren Feng Shui-Garten auch optimal nützen und den stärkenden Einfluss spüren können, müssen Sie eine beinah freundschaftliche Verbindung zu ihm haben.
    Wenn Ihr Blick aus den Fenstern Ihres Hauses, Ihrer Wohnung wie durch einen Bilderrahmen auf etwas besonders Ansprechendes fällt, wird diese Verbindung laufend gestärkt. Der Garten lockt uns, heraus zu kommen, einzutreten und ihn aufs Neue zu entdecken und zu erleben.
  • Zu viele verschiedene Pflanzen in allen Farben, und auch noch bunt durcheinander gepflanzt, wirken immer unübersichtlich und unruhig. Das Auge des Betrachters möchte aber an den Objekten Halt finden, um dort in Ruhe verweilen zu können. Entscheiden Sie sich lieber für weniger Sorten und setzen Sie diese in Gruppen. So etwas wirkt immer großzügig, edel und bekommt Kraft.
Von der Skizze zur Umsetzung

Von der Skizze zur Umsetzung.

  • Wiederholen Sie ein Gestaltungselement mehrmals. Nehmen Sie dazu eine Farbe, die Beetform oder ein sich durch die Größe oder Form von der Umgebung abhebendes Element. Dies bringt Ruhe in Ihren Garten, die sich garantiert auf den Betrachter überträgt, der sich über visuelle „Anker“ völlig natürlich durch den ganzen Gartenbereich führen lässt. Das ist aber keineswegs langweilig, ganz im Gegenteil! Wir wollen ja hinaus geführt und neugierig gemacht werden, wollen Entdeckungen machen und Überraschungen erleben.
  • Setzen Sie also einige besonders attraktive Pflanzen so, dass man sie vom Haus aus gar nicht oder nur teilweise sehen kann. Sie denken sich vielleicht: „ Schade um die wertvollen Pflanzen …“ – aber es verhält sich keineswegs so, denn nur auf diese Art können sie erst entdeckt werden.
  • Planen Sie in Ihren Garten Pflanzen ein, die auch im Winter ein attraktives Bild abgeben.
  • Berücksichtigen Sie auch, dass es unzählige Pflanzen mit herrlichen Düften gibt!
  • Entdecken Sie durch Feng Shui Ihre ganz persönliche Farblinie. In meinem nächsten Blogbeitrag erfahren Sie mehr über die Gestaltung mit Farben, denn es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Farben nicht nur unsere Stimmungen, sondern sogar einige physische Reaktionen unseres Körpers beeinflussen.
Umsetzung der Feng Shui-Planung

Die Gestaltungsidee nimmt bereits Form an.

Nehmen Sie sich genug Zeit für die Planung Ihres ganz persönlichen Feng Shui-Gartens – ich bin Ihnen sehr gerne dabei behilflich!

Monika Lechner
Feng Shui – Beraterin
Tel.: 0664-25 45 250

Web: www.fengshui-garden.at
Mail: info@fengshui-garden.at

Portrait Monika Lechner

Monika Lechner Feng Shui – Beraterin